Familien- und Kinderkirche

Post macht Mut: VON MIR ZU DIR

Aktion in Corona-Zeiten

In dieser Zeit gibt es viele Menschen, vor allen Dingen alte und kranke Menschen, die keinen Besuch mehr bekommen können. Die einsam und alleine sind. Das macht viele traurig.

Vielleicht könnt Ihr Kinder und Jugendliche sie etwas aufmuntern! Wie schön ist es doch einen Brief zu bekommen, einen schönen Gruß mit einigen netten Worten oder einem gemalten Bild.

Wer Lust hat, kann bei unserer Aktion mitmachen.

Wie soll das gehen? Hier gilt es einige Schritte zu beachten:

  • Formuliert in der ICH – Form zum Beispiel: „Ich freue mich an der Sonne und habe dir deshalb ein schönes Frühlingsbild gemalt…“
  • Inhaltlich sollte die Karte oder der Brief möglichst kurze, einfache, positive Botschaften und Wünsche haben. Das kann auch mal ein schönes Gedicht sein oder ein Erlebnis, das ihr gerade gemacht habt.
  • Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt….malen, basteln, dichten…..
  • Es geht um Ermutigung, Zuversicht und dem Gefühl, nicht alleine zu sein.
  • Die Menschen sollen spüren: jemand denkt an mich!
  • Wer mag, kann seinen Name und Adresse auf den Brief schreiben. Vielleicht bekommt ihr ja Antwort oder es entsteht eine Brieffreundschaft. Das ist aber absolut freiwillig! Nur der Vorname reicht auch.
  • In den Kirchen steht eine Box mit der Aufschrift: VON MIR ZU DIRBitte legt die Karten oder Briefe in die Box.

Wir werden sie an Menschen in verschiedenen Einrichtungen (Altenheim, Wohngruppen..) und an einsame Menschen in unserer Gemeinde weiterleiten.

Selbstverständlich könnt ihr Briefe auch direkt in eurer Nachbarschaft einwerfen.

So können wir in einer Zeit, in der es manche Menschen schwerer haben als wir, eine Freude schenken! Und Ihr habt ebenfalls eine sinnvolle Aufgabe und etwas zu tun!!

Wir hoffen, Ihr findet unsere Idee gut und unterstützt uns tatkräftig. Gerne könnt ihr anderen Kindern von unserer Aktion erzählen. Je mehr mitmachen, desto mehr Menschen dürfen wir beschenken.

Kontakt: Claudia Fischer    01511 4879681     claudia.fischer@bistum-speyer.de

Familiengottesdienstkreis

  • Familiengottesdienste
  • Kinderwortgottesdienste
  • Kinderbibeltage

In vielfältigen Gottesdienstformen möchten wir zusammen mit den Kindern und den Familien unserer Pfarrei die Botschaft unseres Glaubens erleben und feiern. Im Erzählen biblischer Geschichten, durch Gebete und Lieder, orientiert am Kirchenjahr, geben wir unseren Glauben weiter.

Wir sind eine Gruppe engagierter Frauen, viele selbst noch mit kleinen Kindern, die sich zweimal im Jahr in der Großgruppe treffen, um die Gottesdienste terminlich festzulegen.

Die Vorbereitung der jeweiligen Gottesdienste erfolgt dann in Kleingruppen, die sich immer wieder neu zusammensetzen, ja nach Interesse und verfügbarer Zeit. Somit kann sich jede Mitarbeiterin in der Form einbringen, wie es ihr gerade in den Terminkalender oder Alltag passt.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über Männer in unserem Vorbereitungsteam!!!

Nähere Informationen bei Gemeindereferentin Claudia Fischer

Telefon 06321 5790011

Mail

Rückblick auf die Karwoche 2018

Palmsonntag

Die Kommunionkinder aus den verschiedenen Gemeinden trafen sich vor dem Palmsonntag, um Palmzweige zu binden, die sie dann im Gottesdienst am 25.03. in Maikammer segnen ließen. Dieser Gottesdienst mit Kinderpassion eröffnete die Karwoche und wurde von den Kommunionkindern mitgestaltet.

Gründonnerstag

Viele fleißige Helfer trafen sich am Gründonnerstag-Vormittag im Pfarrzentrum Venningen. Gemeinsam wurde Teig geknetet, Brotlaibe geformt und gebacken, Tischdeko gebastelt und die Tische für die Agapefeier am Abend gerichtet. 

Beim Gottesdienst am Abend waren die Kinder dann bei der Segnung der Brote beteiligt. Nach einem Ölberggang der Kinder und der Andacht für die Erwachsenen trafen sich alle zur Agape im Pfarrzentrum, um gemeinsam das leckere selbstgebackene Brot zu essen.

Karfreitag

Am Karfreitag Morgen versammelten sich Kommunionkinder und Kinder aus den verschiedenen Gemeinden im Gäu im Dorfgemeinschaftshaus Böbingen, um auf ganzheitliche Art und Weise den Kreuzweg Jesu kennenzulernen und zu beten. Während der Erzählung des Leidens und Sterbens Jesu entstand in unserer Mitte ein Bild, gelegt mit Tüchern, Symbolen und biblische Erzählfiguren. Eindrucksvoll stand uns die damalige Situation in Jerusalem vor Augen. Am Ende durften die Kinder das Kreuz schmücken, als Hoffnungszeichen für die Auferstehung Jesu, die wir an Ostern feiern dürfen.