Großfischlingen

St. Gallus in Großfischlingen

Die Pfarrei Großfischlingen hatte seit 1297 einen eigenen Priester und gehörte bis auf wenige Jahre im 18. Jahrhundert zur Diözese Speyer. Im Jahr 1723 wurde die heutige Kirche geweiht, damals stand der Turm noch auf der Westseite. Der Turm auf der Nordseite wurde im Jahr 1865 gebaut. Seit 1866 hat die Kirche 3 Glocken, 2 davon wurden im Krieg abgenommen. Nur die St. Gallus-Glocke hat den Krieg überstanden. 1951 wurden 2 neue Glocken geweiht, so ist das Geläut der Kirche wieder komplett. Der Terracotta-Kreuzweg ist von 1895 und kam aus Luxemburg. Die Pieta Figur aus dem 14. Jahrhundert wurde ursprünglich als Mittelteil für eine Gefallenen-Tafel genutzt und steht heute im Seitenaltar.

Sankt Simon und Judas in Kleinfischlingen

Die Pfarrei Kleinfischlingen ging im Zuge der Reformation nach 1530 unter und wurde Filiale der Pfarreit Sankt Gallus. Erst im Jahr 1762 durften die Katholiken wieder eine eigene Kirche zu Ehren der Heiligen Apostel Judas und Simon bauen.